Upload new video

NATIONAL SOCIALISM AND CHRISTIANITY

Alle großen Kulturbringer weltweit tragen den Namen Wotans! Wotan bei den Germanen und den Mayas. Buddha ließ sich auch auf Wotan zurückführen und Buddha hieß bei den Japanern und anderen Ostasiaten Sakya Muni, der »sächsische Mönch«, und stammte

[ Report video ]

Comments


Von INTERNETZEL angepinnt
MODNUB
vor 3 Tagen
2:04 You didn't show the entire quote,
Here's full thing: "It's been our misfortune to have the wrong religion. Why didn't we have the religion of the Japanese, who regard sacrifice for the Fatherland as the highest good? The Mohammedan religion too would have been much more compatible to us than Christianity. Why did it have to be Christianity with its meekness and flabbiness?"


Alle großen Kulturbringer weltweit tragen den Namen Wotans!
Wotan bei den Germanen und den Mayas. Buddha ließ sich auch auf Wotan zurückführen und Buddha hieß bei den Japanern und anderen Ostasiaten Sakya Muni, der »sächsische Mönch«, und stammte aus dem
Volk der Sakya, der Sachsen.

 

Die Geschichte von der zeugungslosen Geburt ist in mindestens drei Formen erhalten. Hier zwei Formen: FREYA gebar WOTAN ohne Zeugung. MAYA gebar BUDDHA ohne Zeugung. Man sieht die Gleichheit beider Namen, von Freya zu Maya, wo nur ein „r" verloren ging und der Lippenlaut „f" in de Lippenlaut „m" verwandelt wurde, wie bei WOTAN und BUDDHA, wo ebenfalls der Lippenlaut „w" in den Lippenlaut „b" überging. Dann haben wir die Geburt JESUS durch MARIA. MARIA ist ebenfalls nur Freya.
Auch Moses und Mohamed enthalten den Namen Wotans. Moha und Wed, der mächtige Wed, der mächtige Wotan


ddfdf.png
Bruce Lee - Todesgrüße aus Shanghai

Das Wort HEILIG heißt im Ahd. „weih". In der Sprache der Osterinseln heißt dieses Wort auch heilig, aber „vai" geschrieben. Wir haben diese Silbe im Wort GEWEIH, als Symbol der Germanen, daß sie eine tiefe Naturverbundenheit hatten


Heilige Holzschreine, ahd. „shrin(e)", heißen im Japanischen „shin". Nur ein R ist verschwunden. Der berühmteste Schrein ist der „Itsukushima-Schrein", ein Holztor, das „tori" genannt wird. Zur Ergänzung sei bemerkt, das Tor im ahd., wie heute noch im Englischen, dem alten sächsischen Dialekt, mit doppeltem O, also „toor, door" und „tor" geschrieben wurde. Zum Wort „Itsuku": Man erkennt, daß es nur eine leichte Verdrehung des ahd. „tiusku", was DEUTSCH bedeutet, ist. Das können viele nicht glauben, daß das höchste Heiligtum in Japan, ein Holztor ist, was quasi als „deutsches Tor" bezeichnet wird und außerdem mit dem ahd. Wort „shrine (shin)".

 

Die GÖTTER heißen im Japanischen die „kami", die „Gekommenen" = ahd. „kam". Nach der japanischen Mythologie sollen sie vom Himmel gekommen sein. Diese „Gekommenen" werden wir noch weltweit wiedertreffen in anderen Mythologien und Sprachen. Die große Mutter der japanischen Götter heißt „Amaderasu no okami". Schauen wir das Wort näher an, so sehen wir, daß es das ahd. „(di)a mader anookami", die angekommene Mutter, vielleicht auch „dia mader ano" (ahd. ano = Ahne) o(n)kami ist. Beides bedeutet jedoch, die ANGEKOMMENE MUTTER oder AHN(EN)MUTTER. Das ist es, was der japanische Name ausdrücken soll. MEIN GOTT würde auf ahd. „min koto" lauten. Interessant ist hier: Wenn die Japaner ihre Göttermutter oder die anderen Götter im ältesten Literaturdenkmal, dem „Nihongi", ansprechen, dann mit: „Mikoto" = MEIN GOTT. Es gibt Leute deutscher Muttersprache, die sich vornehm ausdrücken wollen, diese sagen nicht „ich trinke", sondern „ich nehme einen Trunk". Der Engländer sagt sowieso „I take a drink", eben „Ich nehme einen Trunk". Der Japaner sagt nun für TRINKEN „nomu", was vom Ahd. „neman", eben NEHMEN kommt, genauso wie ESSEN im Japanischen „taberu" heißt und dem deutschen „tafeln" entspricht, denn einen L-Laut ersetzt der Japaner grundsätzlich durch einen R-Laut. Das Wort „yoi" bedeutet GUT und ist ebenfalls das ahd. „guat, guot".

In einer japanischen Chronik „Nihongi" genannt, die ins Englische übersetzt wurde, kann man folgendes finden: In diesem Text sind jede Menge ellenlanger, angeblicher japanischer Götternamen aufgeführt, die fast alle mit dem Ausdruck „Mi-koto" enden, (ahd. „min kot, min koto" = MEIN GOTT).

Weltbilderschütterung von Erhard Landmann


Add comment

You have to be logged in to leave a comment.

Log in now.

Share this video

[ x ]


Uploaded by:
ewangelia  
ewangelia
- Please log in -
- Please log in -
[ View profile ]
[ Write message ]

Uploaded on:
10/02/2019 11:04 PM

Views: 200

0 of 5 stars | 0 Rating(s)

More videos from ewangelia


» View all videos